Schöne Tage im Mai und Juni

Schöne Tage im Mai und Juni

oder

Der Fan Club feierte sein 45 – jähriges Jubiläum in der Ritterburg und Nordholland

Der Reihe nach.

Am Samstag, 20.05.2017 fand die Jubiläumsfeier zum 45 jährigen Bestehen der BO-JU’s in der Ritterburg statt.

Es war eine nahezu rein interne Feier. Die in der Vergangenheit sehr beliebten Gespräche mit den verantwortlichen Personen im Verein fielen in diesem Jahr den Sparzwängen zum Opfer.

Dies wurde von nahezu allen anwesenden sehr bedauert. Moppel war mehr als Freund unseres Clubs als ein Gesandter des Vereins eingeladen worden.

Er hielt eine kurze Rede und überreichte ein kleine Dankesurkunde.

Der Teil 13 der Bochumer Jungen Chronik wurde verlesen und anschließend lecker gegessen.

Alles wurde fotografisch von der Fotomafia in Form von Fabian festgehalten. FABU war an beiden Tagen unser Gast und verwöhnt uns  hoffentlich mit guten Aufnahmen.

Ganz ohne Geschenke ging die Feier aber doch nicht ab. Jeder bekam seine Tüte mit allerlei Dingen aus unserer Stadt und von unserem Verein.

Die Verlosung von Ulis Dauerkarte brachte einen neuen Rekord: insgesamt 149 Lose konnten an den Mann bzw. die Frau gebracht werden. Gewinner der Dauerkarte war in diesem Jahr unser Happi. Damit blieb eine Tradition gewahrt:

Noch nie konnte jemand zweimal die begehrte Karte gewinnen. Glückwunsch auch noch mal von dieser Stelle.

Es wurde dann auch noch nostalgisch. Drei in den Jahren gereifte Männer durften sich in T-Shirts zwängen, welche noch aus dem Jahr 1972 stammten und entsprechend „groß“ ausfielen. Es war sehr anschaulich zu sehen, wie ein Körper sich im Laufe der Jahre so verändern kann. Was früher perfekt passte, war heute nur noch eine Qual.

Der größte Quälgeist war Wilhelm, der sich vor unserem Mülheimer Stephan und Peter K durchsetzte. Alle drei bekamen aber zur Belohnung etwas für den gesunden Körperbau.

Wie lange der eine oder andere blieb, kann von hier aus nicht gesagt werden.

Bei einigen muss es aber länger gewesen sein, da beim Frühstück am nächsten Tag doch einige Plätze leer blieben.

Die die da waren, konnten sich an dem Frühstücksbuffet gütlich tun und es schmeckte auch wieder das eine oder andere Bier. Man hatte Spaß und freute sich auf das anstehende Saisonabschlussspiel.

Aber wie immer im Leben: wo viel Freude ist, ist auch viel Schatten. Nur was unser VfL ab 15:30 Uhr auf dem Rasen zeigte, war schon kein Schatten mehr sondern vielmehr eine totale Sonnenfinsternis.
Wütend darüber wie die Mannschaft agierte und dass man auf diese Weise neben viel Sympathie auch viel Geld verspielt hatte, gingen dann einige BO-JU’s für einen oder mehrere Absacker noch in die Burg. Doch so richtig geschmeckt hat es nicht.

Geschmeckt hat es dann aber einige Tage später wieder.

Über 50 BO-JU’s zogen dann mit Kind, Kegel und Hunden in 17 Pkws gen Nordholland. Die Jubiläumsfahrt ging am Pfingstwochenende in den Landalpark De Bloemert.

Der Pfingstverkehr sorgte dafür, dass man zu den unterschiedlichsten Zeiten im Park ankam. Es war, wie der Holländer so sagt: lekker warm und man konnte es draußen gut aushalten.

Wer später eintrudelte hatte einen Vorteil: das Bier in den Kühlschränken wurde so langsam kalt. Und außerdem, in Rogers Kühlcontainer passte so manche Flasche heimatlicher Bieres.

Anschließend gingen alle den unterschiedlichsten Aktivitäten nach.

Die einen begannen sofort ihre mitgebrachten Getränke zu vernichten. Manche bauten vorher noch schnell ihren Grill auf, bevor es ans vernichten ging. Dann waren da noch welche, die den Schlüssel zu ihrem Bungalow suchten, obwohl dieser längst in der Haustür steckte.

Alle erkundeten dann irgendwann auch den Park, welcher sich doch von den bisher bereisten unterschied. Es gab sehr viel Baumbestand, sehr viel Wasser und vor allem, sehr sehr viele Mücken. Als Ausgleich gab es keinen Supermarkt und auch kein Schwimmbad. Man kann ja nicht alles haben.

Abends war dann in mehreren Bungalows Party angesagt. Bei anderen überwog mehr der ruhige Ausklang des Tages mit einigen Fiege Kaltschalen.

Auch die Gestaltung des Samstags war recht unterschiedlich: die einen besichtigten Groningen. Die anderen gingen einkaufen und bummeln. Wieder andere begannen sofort morgens ihre mitgebrachten… aber das hatten wir ja schon.

Am Nachmittag ging es dann aber los: die Grills wurden angeschmissen, Stühle und Tische gerückt und die Getränke hervorgeholt. Da jeder für sich selber verantwortlich war, brauchten in diesem Jahr keine tiefen Erdbunker oder sonstige Verstecke angelegt werden. Jeder zeigte, was er hatte. Und was kamen da für Sachen zum Vorschein! Eine wahre Freude für jeden Mulikulti Fan:

Moritz saß neben Hertog Jan , der Fürst neben dem Griechen, der Gehörnte neben Johnnie sein Walker. Und dazu immer wieder Früchte aus der Berentzen Stube. Lauwarm angeboten immer ein Genuss. Leise war man bei aller Feierei auch. Lediglich anfänglich ein dezenter Hinweis auf nicht zu laute Musik. Man wird halt älter.

Auch die Ausfälle hielten sich in Grenzen. Lediglich ein mit Stuhl Umfaller und ein Grill Umwerfer waren zu verzeichnen. So wurde viel gelacht, viel gegessen, noch viel mehr getrunken. Es wurden aber auch schöne Fotos geschossen. Lasst euch überraschen.So ging auch der zweite Tag irgendwann für jeden zu Ende.

Der Pfingstsonntag hatte für jeden etwas: jetzt fuhren andere nach Groningen, einige suchten per Boot den See zu erkunden, andere suchten ein Handy, man gammelte rum, manch einer fuhr schon nach Hause, andere grillten, andere entspannten, wieder andere begannen sofort mor…..hatten wir schon.

Relativ zeitig war dann auch Schluss und man ließ den Tag ruhig ausklingen.

Am nächsten Morgen verließ dann die restliche Schar den De Bloemert Park. Die nicht besetzte Rezeption sorgte dann noch dafür, dass einige Autos nicht auf das Gelände konnten und man zu tragenden Rollen verdonnert war. Auch das ging vorbei und man trat leicht müde aber glücklich die Heimreise an.

Viele steckten schon in den Planungen für die Fahrt in 5 Jahren. Was machen wir dann, wo fahren wir hin?

Macht euch Gedanken. 2022 kommt schneller als man denkt. Spart schön rechtzeitig und freut euch auf die nächste Erlebnistour.

Bis zum Saisonauftakt alle Gute, bleibt gesund und genießt den Sommer

Lobo

 

 

About the Author:

Leave A Comment