Wenn Träume wahr werden

Wenn Träume wahr werden

Wenn Träume wahr werden oder

40 Jahre VfL Fan-Club „Bochumer Jungen“

+ 20 Jahre Fan-Projekt Bochum

= 1. Turniersieg beim Hallenzauber

 

Seit 20 Jahren richtet das Fan-Projekt Bochum den Hallenzauber für Fan-Clubs aus.

Exakt 20 Mal nahmen die BO-JU’s an den Turnieren teil.

Waren die Erfolge anfänglich eher bescheiden und liefen die Ergebnisse im hohen 20’er-Bereich ein, so war es unserer Jugend in den letzten Jahren vorbehalten, sehr gute Erfolge einzuheimsen.

Leider langte es nie zu dem ganz großen Wurf.

Dem Traum vom ersten Hallenzauber Turniersieg standen uns meist die Kameraden von „Die Blauen“ im Weg.

Im letzten Jahr scheiterte man als Mitfavorit schon in der Vorrunde. Auch in diesem Jahre schienen die Voraussetzungen nicht besonders:

-Mitausrichter des Turniers (immer verbunden mit viel Arbeit)

-kleiner Spielerkader(nur ein Auswechselspieler)

-am Abend zuvor das Spätspiel gegen Dynamo Dresden(alle nüchtern?)

– Es sollte jedoch ganz anders kommen.

Aber von Anfang an: Schon früh hatte man sich als Ausrichter für das Turnier 2012 beworben.

Im Dezember kam dann als Mitausrichter der Fan-Club „Blue White Eagles“ hinzu, mit dem wir schon 1997 ein Turnier ausgerichtet hatten. Nur der Termin stand noch nicht fest. Der kam dann Ende Januar und war ziemlich knapp bemessen.

Man hatte nur gut 4 Wochen an Vorbereitungszeit zur Verfügung, wo man bei früheren Turnieren 4 Monate Zeit hatte. Also hieß es: ran.

Es wurde organisiert, geplant, gekauft und viel hin und her telefoniert. In einigen Bereichen waren starke Nerven gefragt, weil manch gut Teil erst zwei Tage vor Turnierbeginn eintraf. Dagegen sollte es an Helfern nicht scheitern, insgesamt 60 BO-JU’s hatten sich in entsprechende Arbeitslisten eingetragen. Leider mussten einige von uns aus krankheits- bzw. urlaubsbedingten Gründen absagen, dafür kamen wieder andere hinzu, welche sich vorher nirgendwo eingetragen hatten. Dafür sind wir schon seit Jahren bekannt!

Am Freitag wurde dann gegrillt, gebraten, gekocht, gebacken und gepackt. Auch der Alkoholkonsum wurde zum Spiel gegen Dresden bei vielen, nicht bei allen, deutlich zurückgeschraubt.

Am Turniertag selber trafen dann schon gg. 08.00 Uhr die ersten Teams der BO-JU’s und der „Eagles“ an der Rundsporthalle ein.

In der Rekordzeit von weniger als einer Stunde waren sämtliche Verpflegungsstationen, die Tombola mit Gewinnen und Gewinn(-nieten), die Kinderabteilung, die Familienplanung sowie die Wertmarkenausgabe aufgebaut.

Schon früh wehte köstlicher Kaffeegeruch durch die Halle. Allerdings mischte sich auch schon zu dieser frühen Stunde der noch köstlichere Hefegeruch dazwischen der entstand, als die erste Flasche geöffnet wurde. Ihr sollten noch 2.499 folgen !!!

Die Betreuer der einzelnen Stände suchten dann ihre Bereiche auf und schienen darin aufzugehen.

Der Servicemann verwuchs im Laufe des Tages förmlich mit dem Stuhl an der Wertmarkenausgabe. Erst bei den letzten und entscheidenden Spielen unserer Mannschaft wart er krückenschwingenderweise auf der Tribüne gesehen. Er kehrte dann aber immer wieder schnell an seinen Platz zurück. Wahrscheinlich konnte er sich nicht satt sehen an den erstklassigen Wertmarken, welche Designer Ingo entworfen und gestaltet hatte.

Currywurst-Brigitte versorgte den hungrigen Anhang mit extrem großen Portionen nach dem Motto: „jeder soll doch satt werden“.

Ihr Göttergatte, Nieten-Norbert, versorgte auch die Nichtgewinner mit kleinen Preisen und Geschenken, wobei ihm Don Carlos gönnerhaft zur Seite stand und glückliche Kinder beschenkte.

Alles geschah in unmittelbarer Nähe der Tombola Aktivisten Wolle, Mark, Carsten und Happi, die manchem stolzen Gewinner gleich drei Wimpel oder mehrfach Kappen und Schals in die verdutzten Hände drücken konnten.

Sandra, Felix und Paul sorgten durch verkaufte Lose schon früh dafür, dass die vorgenannten Herren nicht lange beschäftigungslos blieben.

Die Kinderstation(mit Bemalung von T-Shirts und Blättern) lief erst langsam an, dann hatte Dani aber reichlich zu tun. Kleine Preise erfreuten auch hier die Kinderherzen.

Noch längere Anlaufzeit benötigte die Station „Familienplanung“. Hatte man die Familienplanung abgeschlossen, gab es kostenlos Kondome. Hatte man die Familienplanung noch nicht abgeschlossen, gab es kostenlos eine Bobby Bolzer Kapuzenjacke der Größe 74. Manch einer wusste nicht so recht, wie er sich entscheiden sollte. Gleichwohl waren alle nützlichen Dinge der Station abends weg.

Zwischen all den Ständen wieselte Mattes eifrig herum. Er hatte für diesen einen Tag sein Handy gegen einen Kugelschreiber eingetauscht. In jede zur Verfügung stehenden Liste trug er die aktuellsten Spielergebnisse ein und brachte so alle Leute immer auf Stand.

Unsere Turnierleitung Peter, Sportwart und Tim arbeitete unauffällig im tiefen Teil des Gebäudes.

Alle anderen verdingten sich ihr Brot in der Getränkeausgabe, im Spülbetrieb oder auch im Transport von Leer- und Vollgut. Frikadellen-Bernd war ganz stolz, dass seine Eigengewächse als erstes von der Bildfläche verschwunden waren.

Kurz ließen sich auch die Spieler Daniel Ginzcek, Andy Luthe, Lukas Sinkiewicz, Christoph Dabrowski und Pippo Bönig sehen.

Ansonsten war es wie fast immer: man traf viele alte Bekannte und Freunde, plauschte und trank das eine oder andere Bier miteinander. All dies wurde von den Fotografinnen Lisa, Caro und DLS festgehalten. Die magische Grenze von 1.000 Besuchern, Spielern und Helfer konnte nicht ganz erreicht werden.

Die dabei waren, sahen aber dies:Jetzt der Originalbericht vom glücklichen Sportwart:

Der zwanzigste Hallenzauber der Bochumer Fan Clubs fand am Samstag, den 03.03.2012 statt.

Und unsere Mannschaft hat, nu wie soll ich es sagen…..äh, ganz gut abgeschnitten.

Die Vorrundenspiele verliefen zwar noch etwas unrund, dafür wurden sie aber höchst emotional durchgeführt.

Hier die einzelnen Ergebnisse:

Revier Legenden – BOJU 0:1

BOJU- Hordel 1:1

BOJU – Tradicion 0:2

Diese Ergebnisse bescherten unserer Truppe den dritten Platz in der Gruppe und das große Zittern begann. Doch nach dem letzten Vorrundenspiel stand fest, unsere Mannschaft kam als bester Dritter ins Achtelfinale. Puh, geschafft!

Im Achtelfinale traf unser Team dann auf Block A. Vor Jahren gab es für uns fast immer eine deftige Niederlage, doch nicht in diesem Jahr. Mit drei zu null wurde Block A niedergerungen.

Nun wartete im Viertelfinale ein weiterer Brocken auf unsere Mannschaft: Die Blauen! Doch auch sie wurden mit 1 zu 0 bezwungen.

Das Halbfinale war erreicht. Und der Gegner hieß Blaue Bande. Ein für uns noch unbekannter Gegner, der aber nach hartem Kampf mit 3 zu 1 besiegt werden konnte.

Finale! Und der Gegner, der itzo bezwungen werden muss, hieß Eagles Dahlhausen, der Vorjahressieger! Beide Mannschaften spielten klug und taktisch geschickt, so dass es nach 12 Minuten null zu null stand.

So kam es zum Neunmeter-Schießen. Und hier hatte unsere Truppe die besseren Nerven: 3 zu null! Bumm, peng, aus.

Es war geschafft, zum ersten Male gewannen die Bochumer Jungen den Hallenzauber. Noch völlig gerührt bedankt sich der Sportwart bei folgenden Akteuren:

STEFAN, MARCEL, THORSTEN, KAY, HENDRIK und WILDEEEEEEEEEEEEEE .

Sportwart

[hr]

Nachdem man lautstark den Turniersieg unserer Mannschaft gefeiert hatte, ging es ans Aufräumen.

Auch hier halfen viele mit und man war um 21:00 Uhr aus der Halle.

Jetzt ging es zum Auslaufen in die „Ritterburg“. Der große Saal wurde in minutenschnelle mit BO-JU’s und Eagles gefüllt.

Auch Mitglieder anderer Clubs fanden sich noch ein. Treue gibt es überall.

Wohin man auch schaute – alles nur glückliche Gesichter. Die Mannschaft genoss den Turniersieg und ließ sich feiern.

Für Aufregung sorgte nur der Verfasser dieser Zeilen, als er nach seiner kurzen, aber stolzen Rede seine Brille vermisste. Geschlagene 15 Minuten wurde dann das gute Stück in den Räumlichkeiten der Gaststätte vergeblich gesucht. Auch Zeugenbefragungen verliefen erfolglos. Dann war sie wieder da. Wo war sie ? Ich hatte sie mir an meinen Gürtel gesteckt-aber hinten!

Vor lauter Freude trank man dann noch ein weiteres Bier. Oder auch zwei.

Zum Schluss kam dann noch die Zeit der Luftgitarren. Ein letztes Aufrappeln für Hells Bells von AC/DC. Beim Aufsprung auf den Tisch übersah ich wohl ein leeres Bierglas und es zerschepperte. Typisch Hartrock. Trotzdem-viel Beifall.

Nach den letzten Takten war dann endgültig Schluss mit lustig. 16 Stunden Power sind für einen alten Mann nichts mehr.

Gemeinsam mit Linden Pitter wurde dann eine Droschke bestellt und der eine entschwebte Richtung Weitmar, der andere Richtung Höntrop, wo man in den frühen Morgenstunden auch eintraf.

Man entschlummerte glücklich und dachte daran:

Manchmal werden auch Träume wahr.

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an:

– Ralf Zänger und sein Team vom Fan Projekt für die gute Organisation

– den Blue White Eagles für die klasse Zusammenarbeit

– den Hauptsponsoren: VfL Bochum, REWE Mokanski, Fiege Brauerei und Stadtwerke Bochum für die tollen Tombola- und Spielepreise

– Ralf Sundermann für die kalte Belieferung und schnelle Abwicklung

– die anderen Spender und Gönner des Clubs für die vielen Aufmerksamkeiten

– alle Helfer die dazu beigetragen haben, dass das Turnier reibungslos ablaufen und die Besucher entsprechend verpflegt und betreut werden konnten

– unser tolles Team, welches sich innerhalb von 10 Jahren von einer vielfach belächelten „Kindergartentruppe“ zu einem würdigen Turniersieger gemausert hatte.Besonders stolz kann man sein, da dies ohne Fremdkräfte geschehen ist!

Besser konnte unser Jubiläumsjahr „40 Jahre Bochumer Jungen“ nicht beginnen.

Unter dem Motto „immer weiter, weiter, weiter“ kann man sich jetzt schon auf die kommenden Festivitäten freuen.

Bis dahin

Lobo

[hr]

[nggallery id=3]

About the Author:

2 Comments

  1. Anna 17. März 2012 at 11:00 - Reply

    Super! 😉

  2. Marcel 15. Juli 2012 at 10:46 - Reply

    Bitte auch mal diesen Erfolg in der Kategorie „Erfolge“ aufnehmen 😉

Leave A Comment